Telefon: +49 (0)9324-9799-0

Soziales Engagement

2015

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder Menschen Gutes tun, denen es weniger gut geht.

Gerade die letzten Monate diesen Jahres lassen uns angesichts der Krisen wieder einmal bewusst werden, wie gut es uns doch geht. Daher haben wir uns entschieden, wieder einen Geldbetrag an Schwester Elisabeth Heßdörfer CPS nach Mosambik (s.u.) und einen weiteren Betrag an die ortansässige Rumänienhilfe Elmar Karl zu spenden.

Die Rumänienhilfe Karl arbeitet seit 1990 vor allem mit der Caritas in der Diözese Alba Julia, Rumänien zusammen. Dort nehmen Mitarbeiter Hilfsgüter aus Dettelbach in Empfang, sortieren, reparieren und verteilen sie an Bedürftige. Auch private Organisationen, wie z.B. die Behinderten-Organisation Handicap in Miercurea Ciuc profitieren von den Lieferungen.

Gebraucht wird fast alles: Lebensmittel, Kleidung, Schuhe, Möbel, Bettwäsche, Kinderwagen, Spielsachen, um nur ein paar zu nennen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt.

Elmar Karl, Gründer und Seele der Rumänienhilfe ist selbstständiger KfZ-Meister, verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und trägt aufgrund dieses Engagements seit Dezember 2008  das Bundesverdienstkreuz.  Er und sein Team aus Freiwilligen sammeln das ganze Jahr über die gespendeten Hilfsgüter, lagern sie in Dettelbach ein und beladen dort die LKWs. Im Dezember 2013 wurde so der 700. LKW nach Rumänien geschickt. Es wurden sogar Möbel, medizinische Geräte, Mähdrescher, Feuerwehrautos und komplette Betriebseinrichtungen geliefert.

Seit 2001 gibt es zudem noch eine Weihnachtspaketaktion, an der sich Kindergärten, Schulen, Vereine, sonstige Organisationen und zahlreiche Privatpersonen beteiligen. Die Aktion ist mittlerweile so erfolgreich, dass für die bedürftigen Familien und Bewohnern von Kinder- und Altenheimen  vor dem Fest ca 15.000 Pakete auf die Reise geschickt werden. 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Webseite der Rumänienhilfe Karl.  http://rumaenienhilfe-karl.repage.de

    Rumänien ist vom wirtschaftllichen Standard Deutschlans oder anderen EU-Staaten meilenweit entfernt.
    Vor Weihnachten machen sich ca. 15.000 Pakete auf die Reise zu armen Kindern, bedürftigen Familien und Senioren.

Vielen Dank an Elmar Karl und Ottmar Deppisch für die Fotos

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

2014

Unsere christliche Überzeugung und unser Verantwortungsbewusstsein verpflichten uns, Menschen in Not zu helfen.
Daher leisten wir seit vielen Jahren über unser Kerngeschäft hinaus einen Mehrwert an der Gesellschaft.

Der Fokus unserer humanitären Aktivitäten liegt seit 2014 auf der Unterstützung  einer kleinen Mission in Malehice/Mosambik.
Mit seinen ca. 24 Millionen Einwohnern und einer Größe doppelt so groß wie Deutschland gehört Mosambik immer
noch zu einem der ärmsten Länder der Welt. Die Lebenserwartung beträgt gerade mal 50 Jahre, auch aufgrund einer
der höchsten AIDS-Raten der Welt (12%) und einem Mangel an Ärzten und Medikamenten.

Durch die finanzielle Hilfe bekamen Waisenkinder in Malehice bereits Mittagessen, ein Kindergarten und eine Tagesstätte
für Nachhilfestunden konnten gebaut werden. Das Leben der älteren Menschen wurde mit einer Küche, besseren Toiletten und einem Wassertank verbessert.

Für die Zukunft sind viele Projekte geplant, die die Umstände lebenswürdiger machen sollen. Da werden wir auch weiterhin unseren Beitrag zu sozial verantwortungsvollem Handeln leisten.

Edit 10.12.2015: Die Tage erreichte uns wieder ein Brief von Sr. Elisabeth. Darin schwärmt sie von dem Kindergarten und der Tagesstätte, von dem Wassertank, der Küche und den sanitären Anlagen aus Stein für die älteren Menschen. Täglich kommen Notleidende, denen geholfen werden kann.

Des weiteren wurde im vergangenen Jahr ein Bäumchenprojekt gestartet, bei dem schon über 1000 Bäumchen gekauft wurden.

Für die Zukunft sind ein Steinhäuschen für die Senioren und ein Schülerheim geplant, denn wer weiterlernen will, muss oft in die weit weg gelegenen Städte.
Wir wünschen für die neuen Projekte alles Gute.

    Der Baustoff Schilf wird nach und nach durch Stein ersetzt
    Es wurden bereits ein Kundergarten und eine Tagesstätte für Nachhilfe errichtet
    Es wurden bereits ein Kindergarten und eine Tagesstätte für Nachhilfe errichtet

Vielen Dank an Schwester Elisabeth Heßdörfer CPS und Pater Richard Heßdörfer für die Fotos.